1. Welcome

    Herzlich willkommen auf der Seite des Oshiro Dojo Freiberg

    Verein für
    Shima-Ha-Shorin-Ryu Karate
    und
    Yamanni-Chinen-Ryu-Bojutsu.
    OshiroFront
  2. Trainig Heute

    Trainingszeiten Montag:

    Uhrzeit Gruppe Ort
    14:45 - 15:45 Uhr Kinder 1.- 4. Klasse Grundschule BED
    16:10 - 17:10 Uhr Vorschulgruppe Turnhalle Kreuzgasse
    17.10 - 18.30 Uhr Kinder- und Familientraining Turnhalle Kreuzgasse
         

    Trainingszeiten Dienstag:

    cellpadding="10">
    Uhrzeit Gruppe Ort
    15:15 - 16:15 Uhr Kinder 1.- 4. Klasse Turnhalle Kinderinsel
    16:45 - 17:45 Uhr Kinder 1.- 4. Klasse Käthe-Kollwitz-Schule
    17:45 - 19:15 Uhr Jugendl./Erwachs. Anfänger + Fortgeschrittene Käthe-Kollwitz-Schule
         

    Trainingszeiten Mittwoch:

    Uhrzeit Gruppe Ort
    16:30 - 17:30 Uhr Kinder/Jugendliche ab 5. Klasse bis orange Turnhalle Kreuzgasse
    17:30 - 18:30 Uhr Kinder/Jugendliche ab 5. Klasse grün-braun Turnhalle Kreuzgasse
         
         

    Trainingszeiten Donnerstag:

    Uhrzeit Gruppe Ort
    16:00 - 17:00 Uhr Kinder/Jugendliche ab 5. Klasse Mittelschule BED
    18:00 - 19:00 Uhr Kinder/Jugendliche ab 5. Klasse Turnhalle Ohainschule
    18:00 - 19:30 Uhr Erwachs. Anfänger und Fortgeschrittene Turnhalle Ohainschule
    19:30 - 20:45 Uhr Frauengruppe Turnhalle Ohainschule

    Trainingszeiten Freitag:

    Uhrzeit Gruppe Ort
    13:30 - 14:30 Uhr Kinder 1.- 4. Klasse Heubnerhalle
    14:45 - 15:45 Uhr Kinder 1.- 4. Klasse Turnh. Silbermanschule
    17:30 - 18:30 Uhr Kinder/Jugendliche ab 5. Klasse Turnhalle Böhmeschule
         

    Trainingszeiten Samstag:

    Uhrzeit Gruppe Ort
         
         
         
         

    Trainingszeiten Sonntag:

    Uhrzeit Gruppe Ort
         
         
         
         

     Trainigsplan

  3. Anmeldung


Satzung des
Karateverein Oshiro-Dojo Freiberg e.V.  
  PDF

§ 1

Name, Sitz und Zweck

1.   Der am 12.01.1997 in Freiberg gegründete Verein führt den Namen „Karateverein Oshiro
Dojo Freiberg“ e.V.
Er ist Mitglied des Landessportbundes Sachsen (LSBS).
Der Verein hat seinen Sitz in Freiberg.
Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiberg eingetragen.   
2.   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Zweck des Verein ist die
Förderung des Sports unter der Bevölkerung des Territoriums Freiberg und Umgebung.
3.   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.
4.   Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
5.   Der Verein ist politisch und konfessional neutral.
6.   Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus :
- ordentlichen Mitgliedern
- fördernden Mitgliedern
- Ehrenmitgliedern.





§ 3

Erwerb der Mitgliedschaft

1.   Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches
Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen
Vertreters erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand.
Vor der Aufnahme muß eine Absprache zwischen dem Bewerber und einem Vertreter
des Vereins erfolgen.
2.   Förderndes Mitglied kann jede natürliche und juristiche Person werden, die das
18. Lebensjahr vollendet hat und die dem Verein angehören will, ohne sich in ihm
sportlich zu betätigen.
Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder
entsprechend.
3.   Ehrenmitglied kann auch eine natürliche Person werden, die nicht Mitglied des Vereins
ist.

§ 4

Beendigung der Mitgliedschaft

1.   Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluß oder Auflösung des Vereins.
2.   Die Austrittserklärung ist schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand zu richten.
Der Austritt ist nur zum Schluß des Kalendervierteljahres unter Einhaltung einer Frist
von 6 Wochen zulässig.
3.   Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom geschäftsführenden Vorstand aus
dem Verein ausgeschlossen werden.
a) wegen nicht Erfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen oder Mißachtung von
Anordnungen der Organe des Vereins.
b) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung.
c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben
unsportlichen Verhaltens.
d) wegen unehrenhafter Handlungen.
Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied
Gelegenheit zugeben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied
unter Einhaltung einer Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich anzufordern. Die
Entscheidung über den Ausschluß ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied durch
eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die
Mitgliederversammlung zulässig; sie muß schriftlich und binnen drei Wochen nach
Absendung der Entscheidung erfolgen. Die Mitgliederversammlung entscheidet
endgültig.
4.   Mitglieder, deren Mitgliedschaft erloschen ist, haben keinen Anspruch auf Anteile aus
dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüchen gegen den Verein müssen binnen
6 Monaten nach Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief geltend
gemacht und begründet werden.

§ 5

Die Rechte und Pflichten

1.   Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen
des Vereins teilzunehmen.
2.   Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weitern Ordnungen des
Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und
Kameradschaft verpflichtet.
3.   Die Mitglieder sind zu Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Die Höhe des Beitrages
sowie dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

§ 6

Wahlen

1.   Die Mitglieder des Vorstandes sowie die Kassenprüfer werden auf die Dauer von
drei Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis die Nachfolger gewählt sind.
Wiederwahl ist zulässig.
2.   Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an. Jüngere
Mitglieder können an der Mitgliederversammlung teilnehmen.
Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr wählbar.
3.   Bei der Wahl der Jugendvertreter haben alle Mitglieder des Vereins vom 12. bis
21. Lebensjahr Stimmrecht.
Als Jugendvertreter können Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr gewählt
werden.

§7

Organe des Vereins

1.   Die Organe des Vereins sind
- der geschäftsführende Vorstand
- die Mitgliederversammlung.
2.   Der Vorstand arbeitet als geschäftsführender Vorstand bestehend aus:
- dem/der ersten Vorsitzenden
- dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
- dem/der Schatzmeister/in
- dem/der Jugendwart/in
- dem/der Schriftführer/in
3.   Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 (drei) Jahren
gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Wählbar sind nur
Vereinsmitglieder, die das 18 Lebensjahr vollendet haben. Wiederwahl eines
Vorstandsmitgliedes ist zulässig. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer
Person vereinigt werden.
4.   Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit
einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der
Vorsitzenden, bei dessen/deren Abwesenheit die seines/ihres Vertreters. Der Vorstand
kann verbindliche Ordnungen erlassen. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand der
Mitgliederversammlung zu berichten.
5.   Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind
- die/der erste Vorsitzende
- die/der stellvertretende Vorsitzende
- die/der Schatzmeister/in.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten drei
Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
6.   Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes.
Der Vorstand tritt zusammen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder drei seiner
Mitglieder es beantragen. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner Mitglieder
anwesend ist.
Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand berechtigt, ein neues
Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.
7.   Zu den Aufgaben des Vorstandes gehört insbesondere die Durchführung der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
8.   Der geschäftsführende Vorstand ist für Aufgaben zuständig, die aufgrund ihrer
Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen.
Der Vorstand ist über die Tätigkeit des geschäftsführenden Vorstandes laufend zu
informieren.
9.   Die Aufgaben der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes sowie die Abgrenzung
der übrigen Vorstandsressorts regelt die Geschäftsordnung.

§ 8

Ernennung von Ehrenmitgliedern

Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf
Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung zu
Ehrenmitgliedern erfolgt auf Lebenszeit; sie bedarf einer Mehrheit von 2/3 der
anwesenden Mitglieder.

§ 9

Mitgliederversammlung

1.   Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung des Vereins.
2.   Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem
Jahr statt.
3.   Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von drei Wochen
mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es,
a) der geschäftsführende Vorstand oder Vorstand beschließt
b) ein viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt
hat.
4.   Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden
Vorstand durch Veröffentlichung.
Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muß eine Frist von
drei Wochen liegen.
5.   Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung
mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte enthalten:
a) Entgegennahme der Berichte
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
c) Entlastung des Vorstandes
d) Wahlen, soweit diese erforderlich sind
e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge
6.   Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig.
7.   Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder gefasst. Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
8.   Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der
Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens
zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Vorsitzenden des Vereins
eingegangen sind und den Mitgliedern mindestens eine Woche vorher zur Kenntnis
gebracht wurden.
Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung
nicht mit einer Zweidrittel-Mehrheit beschließt, dass sie als Tagungsordnungspunkte
aufgenommen werden. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung bedarf der
Einstimmigkeit.
9.   Dem Antrag eines Mitgliedes auf geheime Abstimmung muss entsprochen werden.
10. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des geschäftsführenden Vorstandes
sowie des Vorstandes ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom
Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 10

Kassenprüfung

1.   Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 3 Jahren zwei Personen zur
Kassenprüfung. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstandes oder eines von ihm
eingesetzten Ausschusses sein. Wiederwahl ist zulässig.
2.   Die Kassenprüfer/innen haben die Kasse des Vereines einschließlich der Bücher und
Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem
Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten. Die Kassenprüfer/innen erstatten der
Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer
Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des/der Kassenwartes/in und der übrigen
Vorstandsmitglieder.

§ 11

Ordnungen

Zur Durchführung der Satzung gibt sich der Verein eine Geschäftsordnung, eine
Finanzordnung sowie eine Ordnung für die Benutzung der Sportstätten. Die Ordnungen
werden vom Vorstand mit einer Zweidrittel-Mehrheit beschlossen.

§12

Auflösung des Vereins

1.   Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen
außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
2.   Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es
a) der Vorstand mit einer Mehrheit von Dreiviertel seiner Mitglieder beschlossen
hat, oder
b) von Zweidrittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert
wurde.
3.   Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% der stimmberechtigten
Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel
der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.
Sollten bei er ersten Versammlung weniger als 50% der stimmberechtigten Mitglieder
anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Mehrheit
von Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.
4.   Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks
fällt sein Vermögen an die Stadt Freiberg mit der Zweckbestimmung, dass dieses
Vermögen       unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet werden
darf.




§ 13

Inkrafttreten

Diese Satzung wurde in der vorliegenden Form von der Mitgliederversammlung des
Vereins am 20.11.2005 beschlossen.
Sie tritt mit obigem Datum in Kraft.





Karateverein Oshiro-Dojo Freiberg e.V.
-Der Vorsitzende-

Get more
Joomla!® Templates
and Joomla!® Forms From Crosstec